Alles neu

Wer glaubt dass bei Fantasyroom nichts passiert – wenn im Blog nichts passiert – der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Denn bei Fantasyroom ist wieder Baustelle angesagt, sogar auf allen Ebenen. Nach mehreren Wochen harter Arbeit, bis zu 20 Stunden am Tag vor dem Bildschirm sitzen, einem vollen Abfalleimer Schokoladenpapier, täglichem ähm nächtlichem Tastaturschlaf und fast ausgebrochener Alondra-Allergie ging unser neuer Onlineshop am 20. Juni an den Start. Junge, sind wir schick geworden. Und außerdem sind wir nicht wieder zu erkennen. Wir sind benutzerfreundlicher, wir sind übersichtlicher, wir haben größere Bilder zu bieten und eine Filterung der Produkte, damit unsere Kunden schneller zum Ziel kommen. Ach ja, und ein bisschen rosa sind wir auch noch (schließlich muss ich ja am Shop arbeiten und mit ohne rosa geht hier gar nichts). Außerdem haben wir eine Menge neue und schöne Produkte zu bieten. Selbstverständlich war die Zeit zu knapp und so ging der neue Shop online, bevor meine Arbeit zu Ende gebracht wurde – meine perfektionistisch veranlagte Wenigkeit musste unter uns gesagt deswegen schrecklich leiden – aber der vorgemerkte Termin für den Start wurde trotzdem eingehalten. Aufatmen? Quatsch mit Soße – am 21. Juni kehrte ich von der virtuellen auf die reale Baustelle zurück: wer es noch nicht mitbekommen hat, wir haben es hier ein bisschen eng. Unser Lager wird größer, unser Laden muss größer werden weil in den neuen Räumlichkeiten eine Schaufensterfläche dabei ist, und unsere Nerven schwächer – denn mitten im Lagerumzug und kurz vor dem bevorstehenden Ladenumbau, Wanddurchbruch, Dreck und Staub, hat unser neuer Lager- und Versandarbeiter spontan beschlossen, sich aus dem Staub zu machen (im wahrsten Sinne des Wortes). Wäre ich gemein würde ich sagen, unsere mitlesenden Stammkunden atmen auf und freuen sich, endlich wieder auch Ware zu bekommen die sie bestellt haben und nicht etwas völlig anderes. Aber ich bin ja nicht gemein. Trotzdem: der Zeitpunkt könnte ja gar nicht besser sein (hab´ ich schon gesagt, so kann ich nicht arbeiten). Wie dem auch sei, ich freue mich sehr, die Pakete wieder selbst packen zu dürfen (unsere Näherin auch, sie bekommt wieder Gummibärchen mitgeschickt). Nun kommen wir zum wichtigen Teil: wir haben überlegt, wir haben geplant, wir haben gedreht und gewendet, und in jeder denkbaren Variante sind wir zu einem Entschluss gekommen – 2 Wanddurchbrüche, neue Wände stellen und ganz viele Tapeten kleben sind während der Ladenöffnungszeiten keine gute Idee. Nun müssen unsere Kunden wieder leiden und vom 11. bis einschließlich 16.07. vor der geschlossenen Tür stehen (wer mittapezieren will den lassen wir aber auch rein). Am 18.07. müssen unsere Kunden übrigens ebenfalls vor der geschlossenen Tür stehen, weil sie montags immer vor der geschlossenen Tür stehen. Aber am 19.07. machen wir die Tür wieder auf. Wäre der Zeitpunkt eigentlich gut, um unsere bevorstehende Betriebsferien anzukündigen? Nein? Gut, dann lassen wir das. Schnell eine gute Nachricht für unsere Onlinekunden: der Versand läuft auch in der Umbauwoche weiter. Fazit: wie mein Lieblingsarchitekt in Sachen Umbau zu sagen pflegt – ich mache einem das Leben schwer, biete aber auch was dafür. Im aktuellen Fall: eine traumhafte Ausstellung auf 350qm. So möge man mir verzeihen, vom 11. bis 16.07. vor der geschlossenen Tür stehen zu müssen (in Bezug auf Betriebsferien muss ich mir aber noch was überlegen).

P.S. Fast hätte ich es vergessen: wer Gefallen an unserem neuen Onlineshop findet und in Sachen Webentwicklung und -Betreuung noch auf der Suche ist, der wird bei Tanmar fündig. Denn die Jungs aus Berlin haben in den vergangenen Wochen Hervoragendes geleistet (und der Grafiker spricht sogar noch mit mir) und so manche kniffelige Arbeit über sich ergehen lassen, um auf meine Wünsche einzugehen. Seit gut 2 Jahren arbeiten wir nun eng zusammen und können sie uneingeschränkt weiter empfehlen! Und bald kümmern sie sich auch um die Baustelle in diesem Blog – haben sie versprochen…

 
Beitrag teilen: