Archiv der Kategorie: Unsere Preise

Schwarzer Freitag

Freitag, der Schwarze. Die Menschheit dreht durch. Und wir machen nicht mit. Um es in Worten unserer Teenager zu sagen: Aaaalter! Erstens, wir machen nicht bei jedem Quatsch mit. Und zweitens, Rabatte stehen auf meiner ganz persönlichen Blacklist – um beim Thema zu bleiben – und zwar dauerhaft. Aber, auch bei uns haben Schnäppchenjäger einen Grund zur Freude. Der SALE Bereich ist wieder ganz schön voll. Nicht weil das Wochenende schwarz ist (also aktuell ist es eher grau), sondern weil wir wieder einige Produkte und Marken aussortiert haben, um Platz für neue Produkte und Marken zu schaffen. Et voilá, alle sind glücklich. Auch die schwarzen Freitag Jäger. Zum SALE

 

Versandkosten

Wir sind noch lange nicht fertig: mit dem Thema Versandkosten. Über einen längeren Zeitraum hat es ganz gut funktioniert. Wir hatten nur unsere Möbel im Programm und haben die Versandkosten zumindest teilweise miteinkalkuliert. Jetzt wird es aber wieder komplizierter: Fremdmöbel kommen dazu, aus Belgien, aus Dänemark und auch aus Deutschland. Für all diese Möbel fallen Versandkosten an und dabei ist alles von relativ günstig bis „schweineteuer“ vertreten. Logische Folge: es ist fast nicht zu tragen, diese Möbel versandkostenfrei anzubieten. Hinzu kommt dass diese Möbel auch in anderen Shops angeboten werden. Kalkulieren wir die Versandkosten mit ein und erhöhen die Preise, sind wir zwangsläufig teuerer als die anderen Händler, zumindest auf den ersten Blick. Also werden zukünftig für Möbel Versandkosten berechnet. Die versandkostenfreie Lieferung ab 100 Euro Warenwert wird beibehalten, allerdings gilt diese für Accessoires, Textilien und Kleinmöbel wie Wandregale oder Stühle, also eigentlich alles was in einem DHL-Paket versendet werden kann (ohne verschrottet zu werden, aber das ist ein anderes Thema). Für größere Möbel, bzw. jedes mal wenn wir unsere (teuere) Spedition antanzen lassen müssen, entstehen Kosten die wir leider an unsere Kunden weitergeben müssen, zumindest teilweise. Eine durchschnittliche Möbellieferung kostet uns nämlich zwischen 80 und 100 Euro – wir werden eine Kostenpauschale von 60 Euro berechnen. Nach und nach werden die individuellen Versandkosten im Shop eingepflegt und beim Bestellvorgang im Warenkorb angezeigt.

Und wenn wir beim Thema sind, Fantasyroom Betten werden ab Dezember 08 teurer. Dafür sind verschiedene Faktoren verantwortlich wie steigende Material- und Arbeitskosten, Versandabwicklung und nicht zu vergessen die Steuern. Im Vergleich zu Betten anderer Hersteller auf dem Kindermöbelmarkt die keineswegs handgefertigt sind, aus Asien, Rumänien oder sonstwo stammen und auch nicht handbemalt werden sind wir aber immer noch recht günstig – wenn man etwas Besonderes will. Und etwas Besonderes hatte schon immer seinen Preis.

 

3+3=…4?

Wenn zu einem schlecht funktionierenden Taschenrechner ein schlecht funktionierendes Gehirn hinzukommt, gibt es nur ein Ergebnis: lauter namhafte Hersteller und Ihre Preise werden von gestörten Shopbetreiber kaputt gemacht. Ich frage mich immer was dahinter steckt: man versucht mit allen Mitteln die Preise zu drücken, man riskiert sogar nicht mehr beliefert zu werden und man setzt seine Existenz aufs Spiel – weil man auf Dauer nur mit einer gesunden Kalkulation leben und überleben kann. Viele kleine Shops versuchen auf diesem Wege, neue Kunden zu gewinnen. Das kann ich mir noch erklären, wenn bei einer Neueröffnung beispielsweise Aktionen statt finden, oder im Lager Platz für Neues gemacht wird. Niemand will ein halbes Jahr oder länger Ware vor den Füßen liegen haben, weil zwischenzeitlich neue Kollektionen auf dem Markt sind usw. Wenn man sich jedoch grundsätzlich nicht an die fest vorgeschriebenen Preise des Herstellers hält und dafür sorgt, dass die normal kalkulierenden Shops vom Endverbraucher als „überteuert“ abgestempelt werden, sehe ich rot. Wenn ich dann sogar einen großen, bekannten und gut besuchten Onlineshop entdecke der bei Käthe Kruse Artikel die gleichen Spielchen treibt, bin ich sprachlos.  Dann bleibt nur ein Trost: ich bin stolz darauf, dass wir es nicht nötig haben, Käthe Kruse Decken und Sitzsäcke für 10,00 Euro und mehr unter dem Normalpreis zu verkaufen. Wir halten uns an die Herstellerpreise, egal ob MyJulius, Designers Guild, Sigikid, oder demnächst auch Käthe Kruse, Mila und Niermann Lichtideen. Erstens finde ich das man fair sein sollte, auch den Mitbewerbern gegenüber, und zweitens bin ich nicht scharf darauf Ware zu verschenken, sondern zu verkaufen. Sämtliche Hersteller haben schon viel zu viel zu tun, die Shops auszusortieren die ihre eigene Regeln aufstellen. Das Dumme ist nur, die Welt ist leider zu groß um jeden Idioten zu entdecken.

Und weil es grade zum Thema passt, hier noch eine kleine Ankündigung: in Kürze gibt es im Shop eine Fundgrube, in der wir unsere Ausstellungstücke und Auslaufartikel zu reduzierten Preisen anbieten werden. Dabei handelt es sich aber hauptsächlich um unsere eigene Produkte – und über deren Preise entscheiden wir selbst.