Der Anfang vom Ende

Oder in der Techniksprache: der Absturz. Und dabei habe ich „es“ diesmal nicht mal mit Tapetenbücher Einscannen zum Glühen gebracht. Die Rede ist natürlich vom All in One Horror-Gerät Fax-Scanner-Kopierer-Drucker und jede seiner 4 Funktionen ist so wichtig wie täglich Brot. Und wenn ich eine Wahl hätte, würde ich fast noch lieber auf das Brot verzichten. Mitten in der tropischen Hitze, zwischen den (mittlerweile neuen) Pakettürmen und (mittlerweile auch glühender) Kasse will man ein Fax nach Holland schicken (weil der Holländer einen „will keine Mails empfangen“ Tag hat). Und dann nehmen die Dinge ihren Lauf: restlos überfordertes Gerät dem auf einmal ein bescheidenes A4 Blatt schon zu lang ist. Der Abbruch erscheint bei pausenlosem Piepsen unmöglich und selbst der (nach 2 Stunden versuchen, fluchen und aus dem Laden schmeißen wollen) gerufene Techniker weiß auch keinen Rat – der All in One Horror ist hin. Nicht nur auf das Faxen muss verzichtet werden, sondern auch auf das Drucken und Kopieren. Und erst wenn sie nicht mehr funktioniert – die Technik – wird einem die Abhängigkeit davon klar: ob Kasse, Rechner, Beleuchtung oder so mancher All in One Horror. Geht eines nicht – geht nicht mehr viel. Also wird die nächsten 2 Tage improvisiert, bis ein neues (schweineteueres Gerät) angeliefert wird. Was soll ich sagen, der Spruch den ich vor Kurzem gehört habe ist zur Zeit voll und ganz zutreffend: das Leben ist wie Windows – wenn du glaubst es läuft, kommt der Absturz. Mit dem Unterschied natürlich, dass Windows diesmal ausnahmsweise unschuldig ist. Im nächsten Leben möchte ich bitte in einem Schokoladen Geschäft arbeiten – da ist bei diesen und ähnlichen Alltagskatastrophen wenigstens das Nervenfutter immer griffbereit.

 
Beitrag teilen: