Der piep und der Brief

Schon öfters über unsere Paketdienste geschrieben – und darüber was dort mehr oder weniger schief läuft. Wenn die Ware z.B. längst zugestellt wurde aber kein Mensch weiß wo und vor allem der Empfänger nicht. Ganz besonders freue ich mich über Kundenanrufe, wenn ich gebeten werde mich zu erkundigen wo die Ware bleibt, weil schon seit 10 Tagen unterwegs. Dann schaue ich nach dem feinen Nümmerchen auch Sendungsnümmerchen genannt und bekomme mal wieder die bittere Wahrheit vor die Nase geknallt: schon vor 9 Tagen zugestellt an Meier, Müller, Baier oder sonst wen. Der Meier, Müller, Baier oder sonstwer macht keinen piep und das Paket sowieso nicht und der warenlose Soll-Empfänger macht bei uns piep. Und ich piepe mal zum x-ten mal beim Transportunternehmer nach und frage wo sie eigentlich ihre Fahrer aufgeschnappt haben. Nichts gegen die Fahrer, aber gegen ihrer Vorgehensweise wenn das Paket alternativ zugestellt wird. So habe ich mir überlegt, einen netten Brief an die Fahrer zu schreiben:

„Liebe hochverehrte Fahrer, ich weiß Euer Arbeitsalltag ist ziemlich stressig, Ihr habt die Zeit im Nacken und müsst schnellstens von A nach B kommen. Dafür habe ich vollstes Verständnis. Aber an jeder Haustür gibt es ein kleines/großes Kästchen mit einer Klappe dran – dies ist ein Briefkasten.  Und dann gibt es so kleine längliche Gegenstände mit einem Knöpfchen dran – dies ist ein Kugelschreiber und wenn man ihn betätigt hinterlässt er sogar Spuren auf Papier – ´ne feine Sache. Also, liebe hochverehrte Fahrer, betätigt bitte diese kleinen länglichen Gegenstände – ich weiß dass ihr davon schon mal gehört habt – und beschriftet einfach ein kleines Zettelchen (oder ein Tempo-Taschentuch, aber bitte ein unbenutztes) mit dem Namen von demjenigen der das Paket angenommen hat (ihr wißt, der mit dem piep). Dann traut Euch das kleine/große Kästchen mit der Klappe anzufassen – es beißt Euch nicht und es kommt auch kein Monster ´raus, versprochen – und legt Euer Zettelchen hinein. Und dann dürft Ihr weiter fahren. Ihr dürft mir danach auch gerne schreiben oder mich anrufen, ich bin ein prima Seelenklempner und werde Euch helfen dieses äußerst traumatische Erlebnis zu verarbeiten. Beste Grüße von Hoffnung-stirbt-zuletzt-Sanja Wilke.“

Ich überlege nur noch, ob ich es ca. 1mio. mal ausdrucke und gut sichtbar auf jedes Paket klebe.

 
Beitrag teilen: