Einmal Eiswürfel bitte…

Hier kommt der ultimative Beweis: wir Frauen sind nie zufrieden. Steht uns der eisige Winter bevor, wird hier im Blog gejammert (zu meiner Entlastung habe ich zu sagen, die Heizung in unserem Laden fiel letztes Jahr pünktlich zum Winteranfang aus) und jetzt ist es schon wieder zu heiss. Seit einem Jahr bekomme ich bei steigenden Temperaturen schon fast Angstzustände. Der regelmäßige Blogleser erinnert sich an meine gefühlt 50 Grad heisse Beiträge im Sommer 2009. Damals bot ich schwangeren Kundinen in unserem Laden etwas zu trinken und Sitzgelegenheiten an, aus Angst sie könnten bei der schwülen Hitze noch umkippen. Und dieses Jahr ist es kein Stückchen besser. Raumtemperatur morgens um acht: 25 Grad (Tendenz steigend). Raumtemperatur mittags: 27-30 Grad. Raumtemperatur abends um sieben: 32-33 Grad. Selbst ganztags im Liegestuhl liegend und mit einem Cocktail in der Hand wäre es zu heiss zum atmen und zum denken, denn im Gegensatz zu vergleichbaren Temperaturen im Außenbereich wird hier drinnen Sauerstoff zu knapp (weil kein weiteres Fenster da ist das man öffnen könnte um etwas Zugluft zu produzieren). Ich liege aber weder auf einem Liegestuhl noch habe ich einen Cocktail in der Hand – höchstens 10 Liter Wasser immer griffbereit – und muss morgens, mittags und abends (und dazwischen auch) 100%-ig da sein bzw. durchpowern. So wurden unsere guten alten Ventilatoren wieder aus dem Lager hervorgeholt, aber leider setzen diese nicht nur Luft in Bewegung, sondern auch Lieferscheine, Rechnungen und alle meine schlauen Zettelchen (ohne die ich ziemlich verloren bin). Es wird sich also auch noch sportlich betätigt bzw. hinterher gerannt. Erstens macht die Sache relativ wenig Spaß (sowohl die Hitze als auch die Rennerei) und zweitens ist es definitiv zu heiss zum Schokolade essen. Ich setze also meine ganze Hoffnung auf meine Lieblingssachbearbeiterin (eines Textillieferanten) die zur Zeit fleissig an einer Eiswürfelpackung bastelt die sich per Mail schicken lässt.

P.S. Kann man eigentlich auch einen Bikini als Berufskleidung von der Steuer absetzen?

 
Beitrag teilen: