Harte Zeiten

Das scheint ja eine richtig miese Woche zu werden: ich kämpfe immer noch mit der Steuererklärung 2008 (Zwangsgeldandrohung – es wird also Zeit sich endlich darum zu kümmern), meine Lieblingsaußendienstmitarbeiterin ist weg, und nun habe ich was richtig übles am Rande mitbekommen: „Schneefallgrenze“ und „Frost“ (kam Gott sei Dank erst mal nur aus dem Radio). Bei diesen Begriffen bekommt meine Nase wie auf Knopfdruck eine Eiszapfentemperatur – und wenn ich dabei auch noch an der Steuererklärung sitze, gibt es noch mindestens 10 Grad Abzug. Denn eins haben Schneefallgrenze und Steuern gemeinsam – allein beim Gedanken daran wird mir plötzlich kalt. In so einem Fall helfen nur warme Gedanken, was mir aber in Verbindung mit Finanzamtangelegenheiten recht schwer fällt, oder Heizung anschmeißen (längst erledigt), oder an den nächsten Urlaub denken (das ist allerdings keine so gute Idee, weil ich dann automatisch auch an die Zeit danach denken muss), oder – Wärmekissen. Und zwar Wärmekissen alles: Wärmekissen einkaufen, Wärmekissen auspacken, Wärmekissen online stellen und Wärmekissen in Gebrauch nehmen. Jawohl, es hilft. Nur nicht bei der Steuererklärung. Aber bei fast allen anderen Wehwechen und Wehfrierchen. Schade nur, dass sie immer so klein sein müssen – sobald von „Schneefallgrenze“ und „Frost“ die Rede ist, kann nur ein Ganzkörperwärmekissen Abhilfe schaffen. Wer aber nicht zu extremen Frostbeulen (wie ich) gehört und auch mit kleineren Exemplaren zurecht kommt, für den haben wir kuschelige kleine Heizerchen von Efie und David Fussenegger ab sofort im Shop. Hier lang.

 
Beitrag teilen: