Heiß, heißer, am heißesten

Wir haben immer noch den hier erwähnten 35/55/95 Grad Zustand. Ich glaube der Wettergott will mich testen: ab wieviel Grad kann sie keine Mails mehr schreiben, ab wieviel Grad kann sie die Artikelnummern bei Warenbestellungen nicht mehr auseinander halten, ab wieviel Grad kann sie keine Pakete mehr packen und ab wieviel Grad zerschießt sie den Onlineshop. Und ich muss sagen, ich bin nicht weit davon entfernt. Zumindest wird der Versand bzw. Pakete Packen äußerst problematisch – weil innerhalb der 55 Grad Zone – so in jedem 5. Paket ist was zu viel oder zu wenig drin (also lieber Wettergott, eine Antwort hast Du schon mal). Wenn es bald keine Abkühlung gibt wird das nachschicken und rücksenden lassen eine teuere Sache. Das besonders Gemeine: bis Nachmittags knallt die Sonne gnadenlos in den Laden – ohne Markise oder sonstigen Sonne-halt-dich-raus-Hilfsmittel wohlgemerkt. Bis also die Temperatur im Laden unter 50 Grad sinkt, ist schon gut gegen 18 Uhr. Das Dumme ist nur, um 18.30 habe ich rein theoretisch Feierabend, zumindest im Laden. Dann fahre ich nach Hause und ein paar Stunden später geht es im Büro weiter (schlafen kann man ja bei dieser Hitze eh nicht). Dieses „Örtchen“ wird aber nachmittags von der Sonne heimgesucht, und so herrschen dort trotz Sonnenschutz abends höhere Temperaturen als z.B. vormittags. Es sieht also aus als wäre ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Also lieber Wettergott, wenn Du Dir bald nichts einfallen lässt drehe ich den Spieß einfach um: der Laden bleibt tagsüber geschlossen und ich arbeite im Büro. Abends mache ich den Laden auf und dann ist Mitternachts-Shopping angesagt. Jeder Kunde bekommt ein Erfrischungsgetränk und eine Runde „vor dem Ventilator stehen“ gratis. Und dann machen wir eine Regentanz-Party!

 
Beitrag teilen: