Herbstzeit (1)

Ich bin ein Herbstkind. Vielleicht daher die Vorliebe für diese Jahreszeit. Die Herbsttage geniese ich ganz besonders – sofern sie nicht nur in Form von kühlem Nass von oben daher kommen. Die Tage werden kürzer, dafür die Abende gemütlicher (leider immer noch im Büro aber ich mecker´ ja auch gar nicht). Der tiefblaue Himmel ist im Herbst am schönsten, die Blätter werden bunt und rascheln so schön unter den Füßen bei einem Herbstspaziergang – herrlich (und außerdem ist das Unkrautzupfen erstmal vorbei – auch herrlich). Die Blätter werden (zuverlässig) jedes Jahr im September bunt – nur jetzt nicht. Zumindest bei uns nicht. Jeden Morgen blicke ich aus dem Fenster – immer noch grün. So eine Frechheit. Also muss ich nachhelfen und habe Herbstliches eingekauft: Wärmekissen bis zum umfallen. Kuschelkissen bis zum umfallen. Kuscheldecken bis zum umfallen. Herbstfarben bis zum umfallen. Und Duftkerzen bis zum umfallen (damit es beim umfallen wenigstens fein duftet). In den nächsten Tagen wird also umgeräumt, gestapelt, geschoben, dekoriert und Herbststimmung geschaffen – so lange im Schaufenster noch gepunktete Windräder stecken, kann es auch nichts mit bunten Blättern werden. Und ich will bunte Blätter (ich will, ich will, ich will). Weil ich ein Herbstkind bin.

Fortsetzung folgt, wenn die Herbstlichkeiten eingetroffen sind. Und Bilder gibt´s, wenn die Herbstlichkeiten online sind – damit werden jetzt die (gemütlichen) Abendstunden verbracht. Ran an die (herbstfarbenen) Stoßstangen.

 
Beitrag teilen: