Living in the Box

20qm groß, mit vielen Regalen und 2 großen Schreibtischen, einem Rechner, einem Drucker, einem großen Tapetenscanner, ein paar Tapetenbücher und ganz viel Schokolade – mein Büro. Gähnend weisse Wände, ein Raum mit ohne Charme und Tageslicht. Denn mit dem abgeschlossenen Ladenumbau im Juli wurde ich obdachlos – aus dem alten Lager wo ich früher arbeiten durfte, wurde eine neue Ladenfläche und ich wurde mit meinen 7 Sachen ausquartiert. Fast eine kleine Gemeinheit, so ein Kabuff inmitten des 200qm Möbellagers, in dem ich seit dem Umbau meine Tage verbringen durfte. Viel lieber wäre ich in den Park gegenüber umgezogen, aber leider sind Lörracher Parkbänke nicht mit Internetanschluss ausgestattet und ein Netzwerkkabel quer über die belebte Basler Straße wurde abgelehnt. Das verglaste Loch in der Wand das ein bisschen Tageslicht spendet sollte ich in meinem Kabuff bereits vor 4 Wochen bekommen. Stattdessen ließ man mich mit ohne Lüftungsanlage und Sauerstoffzufuhr Tag für Tag über den Schreibtisch hängen – im wahrsten Sinne des Wortes – bis ich die Faxen dicke hatte und bei den Zuständigen meinen Zeigefinger erhob. Und nun ist es da – das Loch in der Wand. Noch ziemlich unschick, weil das Büro erst tapeziert werden muss – aber ich darf durchatmen. Und wenn mir langweilig ist, darf ich sogar unendlich in die Ferne glotzen. Naja, eigentlich nur bis zur anderen Straßenseite – denn da steht ein großes Haus das zurückglotzt – aber nach dem wochenlangen „Streichholzschachtel“ Feeling kommt es mir vor, als könnte ich England sehen. Was kommt jetzt? Natürlich wunderschöne Tapeten mit pinkfarbenen Rosen (selbst ausgesucht), pinkfarbene Vorhänge (selbst ausgesucht) die in einer Wochenendaktion (nicht selbst ausgesucht) angebracht werden. Und anschließend ein „Do not disturb“ Schild (mit Ausrufezeichen) an der Bürotür. Und wenn die rosafarbene, kreativitätsfördernde Umgebung perfekt ist und die grauen Zellen auch ein bisschen Sauerstoff bekommen, kann ich mich endlich um die wirklich wichtige Arbeit kümmern.

 
Beitrag teilen: