Kinderzimmer in Pastellfarben einrichten & gestalten

Vor lauter Blog-nicht-schreiben hätten wir fast den neuen Trend verpasst: Einrichten in Pastelltönen. Warum uns dieser ganz besonders am Herzen liegt? Weil die neuen Pudertöne einfach zum Verlieben sind. Sie überladen einen Raum nicht, lassen sich wunderbar miteinander kombinieren und bieten viel Spielraum für weitere (farbige) Accessoires. Außerdem kommen wir bereits bei der Produktpflege im Onlineshop in Wallungen, während wir die neuen Farbwelten von Koeka beschreiben: Softmint, Puderrosa, Creme, Jade. Hach. Dann auch noch in Strick, Waffel (nein, nicht die zum essen), Frottee und Jersey bei den Textilien. Damit es nicht langweilig wird, mischt Handed By ein bisschen mit und liefert wunderbare Körbe in Mint, Puderrosa und Hellgrau. Für die passende Wandgestaltung in Pastellfarben sorgt Eijffinger mit seiner bezaubernden „Tout Petit“ Kollektion aus hochwertigem Vlies. Es gibt also für jedes Mamis und Papis Herz etwas. Na also. Dann mal schnell weg von bunt und bunter und zurück zu Pastelltönen, die fast wie ein Softeis auf der Zunge zergehen. Nur mit ohne Kalorien. Und nicht auf der Zunge, sondern im Babyzimmer, Kinderzimmer, Wohnzimmer und Schlafzimmer. Na, wenn das nichts ist!

Neue Pastellfarben für Babyausstattung

Koeka Pastellfarben 2015

Handed By Körbe in Mint, Puderrosa und Hellgrau

Eijffinger Kindertapeten Tout Petit

 

Dinki Balloon is arrived!

Ein Blick auf den Kalender verrät: Uuups. Unser Blog braucht ganz dringend Wiederbelebungsmaßnahmen. Und weil die ganze Welt gerade mit Fußball beschäftigt ist, kann man ähm frau sogar ganz in Ruhe schreiben. Herrlich.
Tja, wie fängt man eigentlich nach knapp zwei Jahren wieder an? Hmmm… Also, wir sind immer noch die alten (nur ein bisschen älter), die Kinder immer noch am Pubertieren (nur ein bisschen zickiger), die Katzen haben fertig pubertiert (zickig sind sie aber trotzdem) und wir lieben immer noch das was wir tun (und das ist die Hauptsache).

So, und jetzt können wir über die wichtigen Dinge sprechen: Dinki Balloon ist im Shop! Ich finde, einen besseren Anlass könnte es gar nicht geben, um den Blog wieder ins Leben zu rufen. Was ist denn Dinki Balloon? Aaalso, für alle die unseren Newsletter geschwänzt haben: Wir waren ganz schön fleissig und kreativ in den letzten Wochen. Na ja, Monaten. Seit dem 03. Juli ist unsere brandneue, hauseigene Exklusiv-Marke Dinki Balloon auf dem Markt: Selbstklebende Kinderbordüren, Wandsticker, Lampen und passende Stoffe gibt es aktuell in sechs wunderbaren Designs für das Baby- und Kinderzimmer. Wir sind kollektiv verliebt. Und ein bisschen stolz, denn unzählige Tage Farbcodes wälzen, Motive vergrößern, verkleinern, ausschneiden und Prototypen unter die Lupe nehmen haben sich gelohnt: Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Unser Traum, eine eigene Wandgestaltungskollektion unseren Kunden zu präsentieren ist wahr geworden. Aber nicht ausgeträumt – denn wer uns kennt, der weiß auch: Wenn wir etwas in Angriff nehmen, dann machen wir das gründlich. Weitere Lampen sind bereits in Produktion, die Produktpalette wird laufend erweitert, neue Motive und Farben sind angedacht, und bereits im Frühjahr 2015 starten wir mit der Dinki Balloon Babyausstattung. Darauf freuen wir uns ganz besonders.

Ein Grund zur Freude haben unsere Kunden aber jetzt schon: Die Dekoration mit Dinki Balloon Wandgestaltungsprodukten geht einfach und zügig, die Produkte halten auch auf Raufaser und die Wandsticker sind mit ihrer PVC-und weichmacherfreien Qualität unter den hochwertigsten, die der Markt zu bieten hat. Unsere Stoffe sind aus 100% Bio-Baumwolle und sogar für Babykleidung geeignet. Und überhaupt, alle Produkte von Dinki Balloon werden in Deutschland produziert. Jawohl. Ich finde, das haben wir richtig gut gemacht. Aber ohne der freundlichen Unterstützung hätten wir es nicht geschafft: Auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere lieben Lieferanten, die von unserer Idee genauso begeistert sind wie wir und sich sofort bereit erklärt haben, unsere Produkte herzustellen.
Und wie immer – oder schon lange nicht mehr – gibt es hier im Blog ein paar Bilder:

Und natürlich ein paar Links: Dinki Balloon Webseite | Dinki Balloon Markenshop bei Fantasyroom | Dinki Balloon bei Facebook | Dinki Balloon bei Pinterest

 

Neue Annette Frank Ausstellung bei Fantasyroom

Jawohl: endlich gibt es auch für unsere lieben Kunden vor Ort mal gute Nachrichten. Wir können nämlich nicht nur schlecht, in Form von spontaner Urlaubs- und Notbesetzung und verkürzten Öffnungszeiten. Es wurde auch Zeit, unseren treuen Kunden aus Lörrach, Basel und Umgebung auch eine Freude zu machen. Nach einer ziemlich chaotischen Umbauwoche voller Kleister, Tapeten und Stückleisten, sowie Sonntagsumzug von gefühlt 1 Mio. Tapetenbücher und Stoffbügel von einem Ende des Ladengeschäftes in das andere, ist es vollbracht: unsere prachtvolle Annette Frank Ausstellung steht. Ein ganzer Transporter voller Möbel, 15 Riesenkartons Textilien und das 3-köpfige Team von Annette Frank verwandelten unsere knapp 60m² Ladenecke in ein kleines Paradies, innerhalb von nur 12 Stunden. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: ein Himmelbett, ein Schlossbett, ein Segelbootbett, 2 Babybetten, eine Wickelkommode, ein Kleiderschrank, ein Schreibtisch, eine Sitzgruppe und diverse Regale fanden Platz in unserer neuen Ausstellung, zusammen mit diversen Textilien, Lampen und Teppichen. Unsere 3 Türen wurden mit traumhaften Bildern beklebt und sorgen für eine gemütliche, einmalige Atmosphäre mit besonderem Flair. Was soll ich sagen? (Außer, so eine schicke Toilettentür hat die Welt noch nicht gesehen.) Wir sind einfach überwältigt. Ich habe versucht, den einmaligen Charme unserer neuen Ausstellung mit der Kamera fest zu halten: es ist mir leider nicht gelungen. Denn in Wirklichkeit ist es noch vi(iii)el schöner. Wenn das kein guter Grund ist, uns zu besuchen und die Pracht zu bestaunen. Nicht? Dann haben wir einen weiteren: ab sofort und bis einschließlich 15. November 2012 gibt es in unserem Ladengeschäft 5% Rabatt auf alles von Annette Frank. Dieses Angebot gilt nur für den Einkauf in unserem Ladengeschäft und nicht für den Onlineshop. Lange Rede keinen Sinn, jetzt gibt es Bilder für alle:

Auch an dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich beim Annette Frank Team für die tolle Unterstützung beim Planen dieser Ausstellung und den wunderbaren Einsatz. Und wie es hinter den Kulissen am vergangenen Montag aussah, haben wir auch ein bisschen festgehalten: zwischendurch wurden sogar die Hausaufgaben mit links erledigt!

 

Neue Öffnungszeiten

Was für eine Frechheit: nach 6 langen Wochen schreibe ich mal wieder, und dann habe ich auch noch schlechte Nachrichten. Weil niemand gerne schlechte Nachrichten los wird – und noch weniger als niemand diese lesen/hören will – mache ich es ganz kurz und schmerzlos: ab morgen haben wir unser Ladengeschäft nur noch bis 16:00 Uhr statt bis 18:00 Uhr geöffnet. Warum eigentlich? Aaalso: wir haben Arbeit für mindestens 10 (zugegeben, das sind gute Nachrichten). Sind aber nur 5 (das sind wieder schlechte Nachrichten). Ab morgen sind wir eigentlich 6 (und wieder gute Nachrichten). Dann fehlen aber immer noch 4 (schlechte Nachrichten). Ich drehe am Rad und laufe gleichzeitig die Wände hoch (was für ein Multitasking), und die Arbeitsberge werden trotzdem nicht kleiner. Höchste Zeit also, Nägel mit Köpfen zu machen und zu schauen, wo Zeit gespart werden kann. Dass es immer unsere Kunden vor Ort trifft, tut mir ja auch wirklich schrecklich leid. Aber da müssen wir jetzt zusammen durch. Zumindest bis Ende Jahr, und dann sehen wir weiter – ob wir dann schon um 14:00 Uhr schließen müssen (kleiner Scherz). Also hoffe ich ganz fest auf ganz viel Verständnis.

Und was ist eigentlich der Plan? Wir haben unseren Arbeitsbergen den Kampf angesagt: es wird aufgeholt, aufgeräumt, organisiert und die Aufgaben neu verteilt. So lange, bis ich nichts mehr zu tun habe (2. kleiner Scherz). Nebenher wird unser Onlineshop optimiert. Dafür braucht man Zeit, die wir uns nehmen müssen. Übrigens starten wir schon morgen: mit den neuen Öffnungszeiten, mit dem Aufräumen und Einarbeiten unserer neuen Bürokraft. Wir freuen uns. Unsere Kunden nicht. Die Welt ist so ungerecht. Aber wir machen es auch wieder gut. Indianerehrenwort.

 

Spontanität

Wir wollen mal ein bisschen spontan sein. Und fahren doch in Urlaub. Einfach so. Wäre ich gemein würde ich sagen – „ausgetrickst“. Denn erst vor Kurzem gab ich an, der Urlaub sei gestrichen. Aber wissen Sie was? Wir lieben und leben was wir tun. An 365 Tagen im Jahr. Dafür streichen wir ganz viele andere Dinge, Tag für Tag. Und das kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Also wollen wir die Seele ein bisschen baumeln lassen. Und den Rest gleich mit, z.B. in einer Hängematte. Kurzum: die Wilkes machen sich aus dem Staub für 10 kleine Tage (im direkten Vergleich zu 365 hört es sich weniger schlimm an – für unsere Kunden). Gute Nachricht: der Onlineverkauf geht weiter, der Versand rollt. All dies dank unserem hervorragenden Lagerteam, das Tag für Tag Überwältigendes auf die Beine stellt. Die Anfragen werden bearbeitet, das Telefon ist besetzt – dies dank unserer lieben Frau Anastasiadis, die die Stellung hält. Ich würde sagen, man merkt fast nicht, dass wir weg sind. Die schlechte Nachricht: unser Ladengeschäft ist vom 18.08. bis einschließlich 29.08. nur notbesetzt (ich könnte jetzt auch sagen geschlossen, aber „notbesetzt“ hört sich besser an – für unsere Kunden). Notbesetzt deshalb, weil Warenabholungen trotzdem möglich sind (aber nur, wenn Sie die Klingel finden). Beratung und Verkauf sind nur nach vorheriger Terminabsprache möglich (oder wenn Sie sturmklingeln).
Also ich finde, für derartige Spontanität haben wir uns aber ziemlich gut organisiert (könnte mich schon wieder selber küssen). Und jetzt verraten wir Ihnen noch, wann es soweit ist: schon dieses Wochenende. Samstag Nacht geht es mit Kind und Kegel nach Süden. Einfach so…

 

Musterversandpause

Wir kaufen ein, wir schneiden, wir falten, wir beschriften, wir sortieren, wir packen – und dann fangen wir wieder von vorne an. Tag für Tag. Und jetzt haben wir die Faxen dicke. Der komplette Musterversand wird neu eingerichtet, und das ist inmitten der laufend anbahnenden Alltagkatastrophen nicht (mehr) möglich. Sonst drehen wir uns so lange im Kreis, bis uns schwindelig wird. Und das hätte zur Folge, dass wir nicht mehr gerade schneiden können. Also machen wir Pause. Nicht mit dem Schneiden, sondern mit dem Zusammensuchen und Verpacken. Dann bekommt jedes Musterchen ein Nümmerchen und ein Plätzchen, und wir sind (hoffentlich) nicht mehr schon morgens um neun mit den Nervchen am Endchen. Dann machen wir auch weiter mit den Päckchen. Vom 01. bis 31. August ist also kein Musterversand möglich und ich bitte um Kenntnisnahme, vorzugsweise mit ohne Beschwerdchen.

 

Beschwerden

Es liegt in der Natur des Menschen, sich zu beschweren. Scheint die Sonne, ist es „viel zu heiss“. Ist Regenwetter angesagt, ist es „viel zu nass“. Haben wir viel zu tun, sind wir erschöpft. Haben wir wenig zu tun, langweilen wir uns. Liefern wir sofort, dann war es eben zu schnell (man/frau wollte noch was dazu bestellen). Liefern wir nicht so schnell (weil wir auf Warenlieferung warten müssen), dann wird täglich nachgefragt, warum es so lange dauert. Bieten wir versandkostenfreie Lieferungen ab 100 Euro an, ist man/frau uns böse, dass der Rückversand nicht kostenlos ist – tägliche Beschwerden. Legen wir Retourenscheine bei und übernehmen immer und für alles die Rücksendekosten, ist man/frau uns böse, dass es keine versandkostenfreien Lieferungen mehr gibt – Tendenz steigende Beschwerden.

Erstatten wir die Versandkosten beim Musterversand, beschwert man/frau sich, dass die Muster selbst nicht verrechnet werden, sondern nur das Porto. Schicken wir ein Bordürenmuster, bekommen wir eine Beschwerde: auf dem Musterstück sei aber der Rüssel des Elefanten nicht abgebildet. Schicken wir ein Tapetenmuster, bekommen wir eine Beschwerde: man/frau wollte es einrahmen, das Muster sei aber gefaltet. Starten wir eine erfolgreiche Kooperation mit einem unserer Lieferanten, beschwert sich die Konkurrenz. Sagen wir es gemeinsam: egal was man tut und wie man es tut, es gibt immer den einen oder anderen, der es besser kann. Was tun? Sich freuen, wenn die Sonne scheint. Dem Regen beim Einschlafen lauschen, weil das wunderbar entspannend ist. Sich über viel Arbeit freuen, denn hätten wir keine, hätten wir ganz andere Sorgen. Sich den Rüssel des Elefanten denken, denn schließlich sieht man seine Beine und Ohren und kann sich die Farbe vorstellen (oder gleich eine Bordürenrolle kaufen, dann sind ganz viele Elefanten dabei – vom Rüssel bis zum Hinterteil). 4,50 Euro für ein versichertes DHL Paket bezahlen und sich freuen, dass es immerhin um 2,40 Euro günstiger ist als ein reguläres DHL Paket. Sich freuen, dass man bequem vom Sofa aus im Netz einkaufen kann und die Pakete ins Haus geliefert bekommt (für nur 4,50 Euro, egal wie groß und wie schwer, ob 1 Paket oder gleich 5). Denn schließlich muss man sich bei Hitze oder Regenwetter nicht in die Stadt quälen um Besorgungen zu machen, oder diese selbst nach Hause tragen. (Alternativ kann man sich aber auch beschwerdenreich auf den Weg von Hamburg nach Lörrach machen und die Tapeten bei uns abholen, dann entfallen die Versandkosten). Und sich freuen, dass man etwas bei Nichtgefallen kostenlos zurückschicken kann (sogar einen Elefantenrüssel).

Warum erzähle ich das? Wenn sich alle um mich herum beschweren, dann muss ich noch viel mehr Schokolade essen, um alle Beschwerden zu verkraften. Dann ist meine Schokolade schneller alle und der Lieblingslieferant, der mit der Ware auch gleich Schokoladennachschub vorbei bringt gerade im Urlaub. Das sind wahre Sorgen! Da muss ich mich – aus Solidarität – glatt mitbeschweren.

 

Inke Tapetenbäume in rosa

Ein Montag, ein herrlich ruhiges Zuhausebüro, gefühlt 1Mio. Tapetenbilder werden sortiert – und dann wird man ganz überraschend von ganz viel Rosa überrollt: die wundervollen Tapetenbäume von Inke gibt es ab sofort auch in Rosa. Da kann man ähm frau nicht wiederstehen! Die Tapetenbilder werden beiseite geschoben, in weniger als 15 rekordverdächtigen Minuten sind die Inke Schönheiten schon im Shop (könnte mich schon wieder selber küssen). Diese Bäume können aber nicht nur rosa, sie können sogar glitzern – ganz mit ohne Kitsch. Aber lange Rede keinen Sinn, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte:

Und jetzt müssen wir nur noch eine Wand in unserem Ladengeschäft freischaufeln, die mit diesem wunderschönen Baum geschmückt wird… (Und falls keine Wand freiwillig mitmacht, kommt der Baum eben ins Büro).
Die Papa-Baumvariante gibt es übrigens hier: Inke Tapetenbaum groß rosa/grün
Und die Baby-Variante hier: Inke Tapetenast rosa/grün

 

Urlaub gestrichen

Diesen Sommer haben unsere Kunden nichts zu befürchten – Betriebsferien tun wir uns dieses Jahr nämlich nicht an. Also, nicht dass der Urlaub keinen Spaß machen würde – es sei denn, man fährt im Hochsommer an die Nordsee und hat keine Winterjacke und Gummistiefel dabei – aber die Wochen davor und danach. Dann herrscht nämlich Ausnahmezustand. Den Versand erneut für 2-3 Wochen auf´s Eis zu legen ist undenkbar, das Ladengeschäft komplett zu schließen ebenso. Vielleicht machen wir uns für 2-3 Tage spontan aus dem Staub, aber hoffentlich werden unsere Kunden nichts davon merken – der Versand und der lokale Verkauf laufen weiter. Ansonsten halten wir die Stellung, bis zum bitteren Ende (Weihnachten). Dann soll die Welt ja sowieso untergehen. Und bis dahin muss sie schließlich fertig tapeziert werden.

 

Lebenszeichen

Junge, junge – es ist schon wieder Mai. Da habe ich den Blog ordentlich vernachlässigt. Gründe gibt es einige: es gab nichts zu lästern (kleiner Scherz), keine Zeit (kein Scherz) und ich hatte/habe mit Facebook schon genug zu tun (leider auch kein Scherz). Also darf ich vorstellen: Sanja Wilke, die Rekordbrecherin in Schokolade essen und Tapetenbücher wälzen. Was gibt´s Neues? Tapeten (was denn sonst). Aber nicht nur (auch ein paar neue Schokoladensorten entdeckt). Was sonst? Noch kein Opfer gefunden auf das ich Facebook abwälzen kann und derjenige der mich dazu überredet hat sitzt immer noch in Berlin. Alles muss man selber machen. Auch den Blog nicht schreiben. Und sich im Büro mit 13 neuen Tapetenkollektionen herumschlagen. Chef hat gesagt, die Heimtex Messe gehört verboten (das ist die mit Tapeten und Stoffen). Ganz spontan hüpften wir nach Frankfurt und dann hüpften uns ganze 13 Tapetenbücher hinterher. Der Chef hat (leider) aufgepasst, sonst wären es mindestens doppelt so viele geworden. Wie soll man ähm Frau denn auch in einer ganzen Halle voller Tapeten und Stoffe die Ruhe bewahren? Also haben wir davon jetzt ganz viel (Tapeten und nicht Ruhe). Ein paar Bücher sind übrigens schon online, laufend kommen neue dazu. Wollen Sie eigentlich wissen, was das schöne an Tapetenbüchern ist? Nein? Egal. Das schöne an Tapetenbüchern ist, dass sie herrlich wenig Platz brauchen – trotz der hohen Anzahl beanspruchen sie gerade mal eine kleine Ecke im Büro. Wissen Sie, was das unschöne an Tapetenbüchern ist? Die dazugehörigen Musterrollen. Diese machen sich nämlich ganz schön breit (zum Glück aber nicht im Büro). Bisher wurde schon der doppelte Platz im Lager für Musterrollen und -stücke geopfert (Tendenz steigend). Wir werden sehen, wo das noch hinführt (ich tippe auf den Tapetenkleister). Wollen Sie sehen, wo der kommende Link hinführt? Na direkt und ohne Umwege zu unseren Tapeten (was denn sonst). Also ab in den Shop und neue Tapeten entdecken – ich habe nämlich keinen Quatsch erzählt.