Palettenweise Schrott (1)

Bopita und Coming Kids sind mittlerweile unsere wichtigsten Möbellieferanten. Nahezu täglich bestellen wir Möbel nach und umso mehr sind wir darauf angewiesen, dass alles reibungslos funktioniert. In der Regel tut es das auch, es sei denn, der Transporteur macht uns das Leben schwer. So packt die Coming Kids Spedition regelmäßig Möbel von den Paletten und liefert sie in einzelnen Kartons. Grund: kein Hubwagen vorhanden (nein, ich habe nichts getrunken) und/oder keine Hebebühne am LKW. Fein. Für kleine Geschäfte wie uns hat das fatale Folgen, denn in der Regel stehe ich (noch) alleine im Laden. Das Lager bzw. Warenannahme ist hinter´m Haus. Das bedeutet, bei jeder Möbelanlieferung – die in der Regel wöchentlich erfolgt – muss ich den Laden schließen, mich ins Lager stellen und die Pakete in Empfang nehmen. Habe ich Glück, kommt ein altbekannter Fahrer der den Lagerschlüssel im Laden abholt und die ganze Arbeit selbst erledigt. Anschließend eine kurze Kontrolle meinerseits – alles gut. Habe ich aber Pech, meint ein (neuer) Fahrer, ich kann Schrankteile – die doppelt so groß, breit und schwer sind als ich – selbst ins Lager tragen und sie bestenfalls noch vom 1m hohen LKW-Hänger abnehmen. Dazu noch den Laden während der Öffnungszeiten für mindestens eine halbe Stunde schließen. Ganz anders die Spedition die uns Bopita Möbel liefert. Glücklicherweise auf Paletten. Glücklicherweise aber nur dann, wenn diese Paletten nicht verschrottet werden. Ein chaotischer Fahrer der zwar sowohl einen Hubwagen als auch eine Hebebühne hat, leider aber weder mit dem einem noch mit dem anderen umzugehen weiß. Mit anderen Worten, ich stehe bei jeder Anlieferung kopfschüttelnd daneben, während er die Paletten rückwärts ins Lager fährt um anschließend mit dem Hubwagen stecken zu bleiben bzw. nicht mehr heraus zu kommen (ich würde es vorwärts probieren aber es ist ja nicht mein Job, außerdem lässt sich dieser Fahrer von einer Frau nichts sagen). Außerdem stehe ich unter Strom bis er Palette für Palette „geparkt“ hat, weil er dabei mindestens 5 mal (pro Palette) Regale oder sonstige Pakete im Lager rammt. Zu guter Letzt fährt er davon während die Hebebühne noch auf dem Boden schleift und alles in Deckung geht (bereits bei der ersten Lieferung gab ich ihm max. 2 Wochen bei dieser Spedition, aber wie es scheint hat er einen sehr toleranten Chef). Nun bekommen wir seit ein paar Wochen regelmäßig beschädigte Ware. Bisher waren es nur „Kleinigkeiten“ wie aufgerissene Kartons an einer Ecke und 1-2 beschädigte Teile. Ganz anders unsere vor 3 Tagen angelieferte Palette die den Eindruck machte, als wäre sie am LKW angebunden und hinterher gezogen worden: alle Möbel wurden umgepackt und selbst die 2m hohen Schränke wurden liegend und nicht stehend angeliefert. Bereits vor der Lieferung wurde ich von Bopita benachrichtigt, die Palette sei beschädigt. Bei einem Blick auf die Palette war mir klar dass „beschädigt“ maßlos untertrieben war, denn was wir geliefert bekamen waren keine Möbel, sondern eine Palette bunten Holzschrott. Als krönenden Abschluss wurde die Palette vom obengenannten Fahrer so durch die Gegend gezerrt, dass auch die letzten unbeschädigten Kleinpakete was abbekamen. Da bleibt einem nur eins übrig: fassungslos daneben stehen und hoffen, dass unsere Kunden Verständnis haben und 2 weitere Wochen auf ihre Möbel warten. Wir können vom Glück im Unglück sprechen, dass ein Lieferant wie Bopita dahinter steht und sich immer schnellstens um eine Lösung bzw. Ersatzlieferung bemüht (bei dieser Lieferung sind immerhin 2 Matratzen und ein paar 24cm große Wandkistchen unbeschadet angekommen).

P.S. In unseren neuen Räumlichkeiten müssen Möbelpaletten durch die Ausstellung zum Lager gebracht werden. Es steht jetzt schon fest, dass dieser Fahrer keinen Fuß in den neuen Laden setzen darf – sonst sind wir nach nur einem Durchgang pleite.

 
Beitrag teilen: