Park-Chaos

Zu unserem Ladenlokal gehören auch Parkplätze. Leider nur 2 Stück, was natürlich viel zu wenig ist. Ausserdem ist eins davon permanent von mir besetzt. Permanent soll natürlich heißen während der Öffnungszeiten. Ich bin also auf diesen einen verbleibenden Parkplatz ziemlich angewiesen, bzw. unsere Kunden. Ich könnte mir natürlich auch die Mühe machen meinen Wagen woanders abzustellen und zu laufen. Das tue ich aber nicht, und zwar aus einem Grund: dann wären nämlich nicht nur eins, sondern beide Parkplätze von Hausbesuchern und anderen Unalphabeten besetzt. Warum Unalphabeten? Weil über die Parkplätze ein großes und deutliches Firmenschild von uns angebracht ist. Und über jeden Parkplatz ein P für Kunden. Fährt man auf diese Parkplätze, hat man also die eindeutigen Schilder direkt vor der Nase. Nicht nur ich, sondern viele andere Geschäftsinhaber in unserer Straße haben das gleiche Problem. Besonders ärgerlich ist es, wenn unsere Kunden berichten einen halben Kilometer entfernt geparkt zu haben, weil der Parkplatz besetzt ist. Und noch ärgerlicher ist es, wenn diese Kunden Ihre 10 Tapetenrollen abholen möchten und diese dementsprechend durch die Stadt schleppen müssen. Ich könnte meinen Wagen natürlich provokativ dahinter stellen, so dass derjenige der rausfahren möchte zuerst zu mir kommen muss (um sich einen Anschiss abzuholen) und mich bitten muss, meinen Wagen wegzustellen damit er von meinem bezahlten Privatparkplatz wegfahren kann. Ist mir aber etwas umständlich, denn dann dürfte ich jeden Tag nur hin und herfahren. Abgesehen davon habe ich bei der zuständigen Stelle nachgefragt: parke ich jemanden ein (obwohl er auf einem ausgewiesenen Privatparkplatz widerrechtlich parkt), riskiere ich eine Anzeige wegen Freiheitsberaubung. Lasse ich den Bösewicht abschleppen, muss ich das erstmal auf meine Kosten tun: sage und schreibe 450 Euro werden dafür fällig. Natürlich bekomme ich mein Geld nie wieder, denn der Bösewicht kann sein Auto erstmal abholen, ohne die 450 Euro an Ort und Stelle bezahlen zu müssen. Die Beispiele zeigen deutlich dass sich unsere Politiker vielleicht eher Gedanken über sinnlose Gesetze machen sollten, statt zu überlegen ob ein Überraschungsei gefährlich ist. Aber das ist ein anderes Thema. Wie auch immer, ich habe eine andere Lösung gefunden: Verwarnung. Das heisst Lörracher Bußgeldstelle kennt mich schon ziemlich gut. Das kostet mich keinen Cent und der Bösewicht wird mit 15 Euro verwarnt. Zwei mal wird der gleiche Bösewicht natürlich nicht auf unserem Kundenparkplatz parken. Aber jeden Tag stehen ein paar neue Unalphabeten auf. Wußte gar nicht dass wir hier so viele davon haben. Also wird weiter fleißig wiederrechtlich geparkt und fleißig weiter verwarnt. Die Stadt Lörrach freut sich. Vielleicht bekomme ich bald eine Provision?

 
Beitrag teilen: