Sharky und Lillifee und überhaupt

Nach dem Bildbearbeitungs- und Einstellmarathon der Wandgestaltung Produkte der letzten 2 Tage, tut es richtig gut mal das angekommene rosa Puppengeschirr, getupfte Gummistiefel für die Mama oder ein Nachtlicht auszupacken (und im Shop einzupflegen). Noch viel besser ist der bevorstehende Umzug in unseren Showroom, wo diese schönen Produkte Ihren Platz bekommen. Ja, unsere Geschäftspolitik hat sich stark verändert: die „Räumungsaktion“ bei Fantasyroom Produkten ist noch etwas radikaler ausgefallen als zuerst geplant. Zuerst wurden ein paar Betten aus dem Sortiment genommen, danach auch die restlichen Möbel in der Kinderzimmer Möbel Kategorie. Dafür gibt es Möbel von Childwood und Oliver Furniture – genau unsere Kragenweite. Unsere Betten werden weiterhin produziert und nur bei uns zu bekommen sein. Genauso Garderoben, Möbelgriffe, Bilderrahmen und Textilien. Soll heissen: das eine oder andere Möbelstück aus eigener Herstellung das noch im Shop zu finden ist (Regale, Schränke usw.) fliegt auch raus. Gleichzeitig sind Spiegelburg Produkte bei uns zu finden: unter anderem auch Lillifee und Sharky. Für uns ein Schritt in eine ganz andere Richtung: nicht nur Kinderzimmer Produkte, Lizenzen, keine Unikate. Da ist umdenken angesagt, grade beim Thema Lillifee: Mädchen lieben es, Mamis können es nicht mehr sehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich die Tochter aber früher oder später dafür begeistert, auch wenn es „alle haben“. Die Sachen sind einfach wunderschön und jede Lieferung von Spiegelburg wird mit einem begeisterten „Lillifeeeeeeeee!“ Schrei unserer Tochter begrüßt. Bis jetzt kommt unser Angebot bei den Kunden auch sehr gut an. Gleichzeitig werden wir mit Werbemaßnahmen und der Webseitengestaltung vor einer großen Herausförderung gestellt: Unikate und Personalisiertes zeigen, Lillifee und Sharky eingliedern, für eine ausgewogene Mischung aus „hat jeder“ und „hat niemand“ sorgen und eine schöne Einkaufsatmosphäre schaffen – gar nicht so einfach. Ein hartes Stück Arbeit liegt vor uns, aber es macht auch riesig Spass zuzuschauen, wie aus einst kleinem „kennt-Niemand-Shop“ ein echtes Onlinekaufhaus wird.

 
Beitrag teilen: