Stapelarbeit

Ich habe über die Dänen geschimpft – weil sie zu langsam sind. Jetzt „schimpfe“ ich über Holländer – weil sie zu schnell sind. Quatsch inkl. Spaß beiseite, ich schimpfe natürlich nicht wenn die Lieferanten zu schnell sind. Ich schimpfe aber im Lager, weil das Lager zu klein ist. Denn Woche für Woche palettenweise Möbel (unter anderem) sprengen ein bisschen unsere Lagerkapazitäten. Sind unsere Kunden mit den Abholungen nicht schnell genug, kommt der Nachschub, bevor das bereits Gelieferte weg ist. Und dann ist ein intensives Stapeln und Rücken angesagt. Wenn dazwischen auch noch ein Anruf kommt, dass die Möbel – die eine Woche später kommen sollten – diese Woche schon ankommen, will ich einen neuen Job und zwar sofort und auf der Stelle. Andernfalls will ich ein mindestens fünf mal so großes Lager und nebenbei hoffe ich dass das Wetter trocken bleibt, damit die Möbel kurzfristig vor dem Lager parken können. Vor dem Lager bedeutet nämlich so was von draußen mit ohne Überdachung, und sollte es regnen bevor die Möbel kommissioniert werden, schwimmt das Geld inkl. Hoffnung ein bisschen davon (und dann will ich erst recht einen neuen Job – abgesehen von neuen Möbeln). Für dieses Problemchen gibt es nur eine Lösung – wir brauchen ein größeres Lager. (Und einen größeren Laden sowieso…)

 
Beitrag teilen: