Technik

In den letzten Wochen haben wir mit unseren neuen Nummern sämtliche Lieferanten zur Weißglut gebracht. Wir haben natürlich eine neue Telefonnummer weil der Showroom jetzt in Lörrach ist und nicht mehr in Eimeldingen. Wir haben auch eine neue Faxnummer, aber dazu fehlte erstens das Gerät selbst, und dann fehlte noch ein Gerät dass dazwischen gesteckt werden muss, damit das Faxgerät funktioiert (Sie müssen das jetzt nicht wirklich verstehen, das versteht nur die Telekom). Also blieb unsere Faxnummer noch die gleiche. Das Gerät das zu dieser Nummer gehört steht aber in Eimeldingen – und ich in Lörrach. Wenn ich also morgens aus dem Haus gehe und vergesse dieses Gerät anzuschalten, kommt kein Fax an und derjenige der den ganzen Tag versucht ein Fax zu schicken bekommt eine ziemlich schlechte Laune. Nun wurden alle Lieferanten um ein paar Tage/Wochen vertröstet, bis die Technik in Lörrach auch soweit ist. Am Wochenende war es nun soweit und voller Freude teilte ich am Montag allen die neue Faxnummer mit – die funktioniert funktionieren soll. Habe mich zu früh gefreut, denn unser Fax hat anscheinend einiges nachzuholen: wenn wir einen Anruf bekommen geht das Fax dran. Wenn wir ein Fax bekommen klingelt zuerst das Telefon. Ein Wirrwarr den kein Mensch versteht, denn die Geräte wurden richtig konfiguriert und angeschlossen. Also muss ich das Faxgerät wieder ausschalten, um telefonieren zu können. Unsere Kunden sind wieder glücklich, denn sie können uns jetzt wieder anrufen. Und unsere Lieferanten? Die haben die Sache mit dem Faxen schon aufgegeben. Und damit der (Antitechnik) Tag perfekt wird, geht ein Teil der Ladenbeleuchtung auch nicht an – weil die Sicherung immer rausfliegt. Es gibt Tage, da hat sich einfach die ganze Technik gegen mich geschwören. Und: nein, das liegt nicht daran dass ich eine Frau bin!

 
Beitrag teilen: