Umzugstagebuch (geschafft!)

3 Wochen harter Arbeit. Täglich 15-18 Stunden auf der Baustelle – oft mit ohne Nerven, meistens mit ohne Technik, aber immer in Begleitung von neuen Katastrophen. Über 400qm Tapeten, ca. 380qm habe ich selbst verarbeitet. 16 Paletten Möbel. 170m Stuckleisten. 20 Gardinenstangen. Über 100m Stoff. Auf der anderen Seite Hunderte von Onlinebestellungen. Schimpfe wegen der schlechten Erreichbarkeit, Schimpfe wo die Ware bleibt (obwohl gar nicht oder erst während der angekündigten Versandpause bezahlt). Keine Lüftung/Frischluftzufuhr (erst seit 29.10.), kein Tageslicht, Schlafmangel, Nahrungsaufnahme auf ein Minimum reduziert. Die Nerven lagen blank (2 Tage länger und es hätte eine mittlere Ehekrise gegeben). Ganz oft fragte ich mich, wieviel Stress ein Mensch eigentlich verkraften kann. Bereits vor 2 Wochen schlief ich nachmittags beinahe in einem Kleiderschrank ein. In den letzten 3 Tagen hielt mich nur noch Adrenalin wach (Vorfreude auf die Neueröffnung). Einen Tag vor der Neueröffnung war von Vorfreude schon gar nichts mehr zu spüren (überlegte schon ob ich einfach Zuhause bleibe). Zum einen war klar dass wir nicht ganz fertig werden – trotz Arbeiten bis teilweise 2 Uhr nachts – zum anderen waren wir körperlich so erledigt, dass jeder Schritt Schmerzen bereitete. Aber dann, Samstag Morgen, 9.30 Uhr – die Deckenlampen im Eingangsbereich hingen endlich und die langersehnte Vorfreude auf den großen Tag machte sich endlich breit. Eine halbe Stunde später hatten wir keine Zeit mehr nachzudenken – der Laden war voll! Menschenmassen strömten hinein, unsere kleinsten Kunden weihten das Spielzimmer mit Kinderkino ein und ich durfte bis 16 Uhr durchrennen. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen unseren treuen Kunden die mitgefiebert haben, in den vergangenen Tagen die eine oder andere liebe Mail geschickt haben, mir so viel Kraft gaben und Daumen für den Endspurt drückten. Ich bedanke mich bei unseren Kunden für das lange Warten und Geduld die sie mitbringen mussten und natürlich bei allen Kunden die sich auf einen langen Weg aus Stuttgart, Karlsruhe und sogar Düsseldorf machten um uns zu besuchen. Ich bedanke mich für die guten Wünsche, Blumen und Geschenke zur Neueröffnung und entschuldige mich bei allen unseren Stammkunden die ich in den Menschenmassen übersehen habe oder nicht persönlich begrüßen konnte – das holen wir in den nächsten Tagen und Wochen nach! Ein ganz besonderer Dank geht natürlich an unsere Verstärkung und ihren wundervollen Einsatz: Monika (herzlich willkommen im Team!), Simone (bald herzlich willkommen im Team) und Anja (mein Fels in der Brandung). Jeder Einzelne von uns gab sein Bestes und wir sind stolz und überglücklich, diesen großen Andrang bewältigt zu haben! Mein persönliches Highlight des Tages war übrigens nach Ladenschluss, als sich im Team eine feierliche Stimmung ausbreitete, wir anstoßen konnten, überglücklich und erleichtert – und mir endlich die große Last von den Schultern fiel: 3 Wochen haben wir unter Zeitdruck gekämpft und es geschafft, aus einem Rohbau ein traumhaftes Ladenlokal zu zaubern – meistens nur zu zweit. Ein lieber Dank geht natürlich auch an unsere Helfer Herrn Hoffmann, Mika, Frank und Kathleen, sowie unseren Architekten Herrn Geisel für seinen Einsatz und das wunderbare Geschenk (das einen Ehrenplatz bekommt). Und natürlich unsere beiden Engel die in vergangenen Wochen Mama und Papa kaum gesehen haben und dennoch dafür sorgten dass es weiter geht, wenn ich mal schlapp machte: Mami, aufstehen, Ihr habt doch keine Zeit! Für alle die nicht dabei sein konnten gibt es hier ein paar Aufnahmen von der Neueröffnung – kurz vor Ladenschluss aber immerhin – und ein paar Impressionen vom neuen Laden gibt es hier. Viel Spaß!

 
Beitrag teilen: