Versandkostenchaos

Es ist an der Zeit, eine neue Dose Mitleid auszupacken. Warum müssen sich die Dinge immer dann verkomplizieren, wenn man schon so viel Arbeit vor sich hat dass nicht mal ein 20 Stunden Arbeitstag ausreicht? Die Rede ist vom Shop und allem was dahinter steckt, wie z.B. Versandkosten. Eine ewige Baustelle und ich kann mich erinnern, bereits vor 2 Monaten ein „Aufräumen“ in Auftrag gegeben zu haben. Lange Rede keinen Sinn, es funktioniert bis heute noch nicht und so langsam stinkt es mir gewaltig. Beim Bestellvorgang werden Kunden Versandkosten-Begriffe um die Ohren gehauen die kein Mensch versteht und das „witzigste“ ist doch, dass man neuerdings seine Versandkosten selbst wählen kann. Was als individuelle Versandkosten angelegt wurde funktioniert nicht immer. So bezahlt man für ein Bett 60 Euro Versand (Möbelpauschale). Legt man allerdings noch einen kleineren Artikel in den Warenkorb dazu, spart man richtig viel Geld und kann auswählen ob man für seine Lieferung nur 4,50 Euro bezahlt oder es doch lieber gleich kostenlos liefern lässt (nur zur Info: wir reden hier nicht von einem Puppenbett). Was mich hinter den Kulissen zum Wahnsinn treibt finden unsere Kunden richtig toll – verständlicherweise – ein Schnäppchen bei Fantasyroom… Einen großen Nachteil gibt es ausserdem: so lange die Versandkosten nicht richtig berechnet werden kommen keine Small World Möbel in den Shop. Stattdessen wird die wertvolle Zeit mit dem Versandkostenchaos vergeudet: diese Arbeit ist so ätzend, dass sie auf meiner schwarzen Liste sogar hinter dem Tapezieren steht.

 
Beitrag teilen: