Zahlungsarten (1)

Zur Zeit wird mal wieder an unserem Onlineshop „geschraubt“. Die Mail die nach einer abgeschlossenen Bestellung automatisch vom System versendet wird, wird umgestaltet und „angehübscht“, außerdem soll der Hinweis auf die jeweiligen Lieferzeiten bei nicht lagernden Artikel hervorgehoben werden. Parallel werden unsere Zahlungsarten erweitert, und diesbezüglich befinden wir uns in einer Phase der nahezu überwältigenden Flexibilität. Bisher wurden angeboten: Vorkasse oder lieber Vorkasse. Mit anderen Worten, Vorkasse per Banküberweisung oder Zahlung per Paypal, was ja auch Vorkasse ist. Keine Kreditkartenzahlung oder Nachnahme, nicht mal sofortüberweisung – die zwar auch Vorkasse ist, aber für den Kunden einige Vorteile bringt wie schnelle und einfache Abwicklung und sofortige Auslieferung der Lagerware. Die Kreditkartenzahlung haben wir in unserem Ladenlokal bisher nicht „vermisst“ – im Gegenteil, bisher wurde kein Kauf gefährdet, wenn der Kunde darauf hingewiesen wurde dass wir nur EC-Karten akzeptieren. Angesichts der hohen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen war das für uns natürlich eine schöne Lösung. Der Onlineshop dagegen verzeichnet eine hohe Anzahl an abgebrochenen Bestellungen, die meisten aufgrund der kleinen Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten. Gleichzeitig häuften sich in den letzten Wochen Kundenanrufe, bei den ich gebeten wurde eine Kreditkartenzahlung zu akzeptieren – gerade bei Möbelkauf, bzw. höheren Geldbeträgen.

All das waren Gründe in mich zu gehen und unsere Zahlungsarten gründlich zu überdenken. Nun werden diese um Kreditkartenzahlung erweitert, sowohl im Onlineshop, als auch im Laden – unsere Kunden vor Ort sollen keinesfalls benachteiligt werden. Zusätzlich wurde sofortüberweisung eingeführt und ist ab heute als Zahlungsmöglichkeit verfügbar. Klarer Vorteil für den Kunden: sofortiger Geldeingang und sofortiger Versand der Lagerware. Und um noch viel mehr Kunden gerecht zu werden, wird die Bezahlung per Nachnahme eingerichtet. Zugegeben mit 10 Euro Nachnahmegebühren die uns DPD berechnet nicht gerade die günstigste Zahlungsmöglichkeit, aber für Kunden die lieber direkt bei Lieferung bezahlen mit Sicherheit eine Alternative.  Ach ja, und da alle anderen Zahlungsarten für uns mit teilweise hohen Gebühren verbunden sind, werden bei Zahlung per Banküberweisung ab sofort 2% Skonto abgezogen.

Nun bin ich kräftig am Ausfüllen der unzähligen Formulare, am Verhandeln mit der einen oder anderen Bank bezüglich der Finanzkaufmöglichkeit für unsere Kunden – und noch kräftiger am Nerven meines Webmasterteams – und sobald die Vorbereitungen für Nachnahme (wenige Tage) und der Vertrag mit Kreditkartenunternehmen (ca. 2 Wochen) abgeschlossen sind, wird das Ganze in den Shop integriert. Bis dahin heisst es: Vorkasse mit Skonto oder lieber Vorkasse/Paypal mit ohne Skonto… (aber immerhin mit sofortüberweisung-Option).

 
Beitrag teilen: