Wickelkommode mit Bett und Schrank im Babyzimmer von Leander

Wickelkommode für das Baby: 5 Tipps für den Kauf

über mich

Hallo! Ich bin Sanja, Gründerin und Inhaberin von Fantasyroom. In meinem Blog zeige ich dir tolle Kinderzimmer Ideen und Lieblingsstücke
aus unserem Shop.

Ca. 6.000 Mal wird ein Baby gewickelt bevor es trocken wird – Grund genug, den Wickelplatz sicher, praktisch und hübsch einzurichten.

Die Wickelkommode ist neben Babybett das wichtigste Babymöbel. Erfahre hier, worauf es dabei ankommt und wie du dir das Windeln Wechseln so angenehm wie möglich machen kannst.

1. Große Wickelfläche

Eine große Wickelfläche ist der wichtigste Punkt bei der Wickelkommode. Neben einer bequemen Wickelauflage müssen auch weitere Utensilien darauf passen: Feuchttücher, evtl. eine Wasserschale, Waschhandschuhe, Windeln, Spucktücher, Wundcreme, Wechselkleidung und ein kleines Spielzeug. Diese Dinge müssen bei jedem Wickeln griffbereit sein.

Besonders praktisch sind kleine Wickelkörbchen, für Windeln, Tücher, Schnuller, Creme usw.

Wickelkommode Wood von Oliver Furniture
Wickelkommode ‚Wood‘ von Oliver Furniture mit abnehmbarem Wickelaufsatz

2. Geräumig mit viel Stauraum

Einen Kleiderschrank braucht dein Baby anfangs nicht unbedingt, eine Wickelkommode ist allerdings ein Muss. Denke an deinen Rücken! Du solltest nicht auf dem Boden kriechen, krumm auf dem Sofa sitzen oder sonstige akrobatische Leistung erbringen, wenn dein Baby die Windel voll hat.

Hast du in deinem Badezimmer viel Platz, kannst du natürlich auch dort wickeln. Einen Stauraum für Babys Kleidung, Wäsche, Tücher, Windeln usw. brauchst du trotzdem. Auch ein Vorteil von einer Wickelkommode: Wenn dein Baby von Anfang in seinem Bettchen im Kinderzimmer schläft und nicht im Schlafzimmer, kannst du es nachts an Ort und Stelle wickeln, ohne ins Badezimmer zu laufen.

Stelle am besten ein Nachtlicht auf die Kommode und benutze nachts nur dieses Licht. Dein Baby lernt schneller die Nacht vom Tag zu unterscheiden und wird beim Stillen und Wickeln noch nicht mal richtig wach. Wickelst du es z.B. im Badezimmer, trägst du dein Baby auch nachts durch die Gegend.

Eine geräumige Wickelkommode ist übrigens nicht nur während der Babyzeit sehr nützlich. Auch später wird sie für Kinderkleidung oder sogar Spielzeug genutzt. Nicht selten wird eine zu klein gewählte Wickelkommode später aussortiert und durch ein größeres Exemplar ausgetauscht – unnötiger, doppelter Kauf und am Ende oft teurer, als eine geräumige Kommode von Anfang an.

Graue Wickelkommode mit Wickelaufsatz von Leander
Wickelkommode mit Aufsatz von Leander

3. Bequeme Wickelhöhe

Wähle eine Kommode die zu dir passt. Sie soll hoch genug sein, damit du keine Rückenschmerzen beim Wickeln bekommst. Ist sie allerdings zu hoch, wird es ebenso unbequem und der Augenkontakt mit dem Baby erschwert.

Die Wickelkommoden sind in der Regel 90-100 cm hoch. Wenn du sehr klein bist und auch bei 90 cm Höhe nicht bequem wickeln kannst, weiche auf ein entsprechend hohes Regal aus. Statte es mit einer schmalen Wickelmulde aus die du quer auf das Regal legen kannst, also parallel zur Wand.

Wenn du ein breites Regal wählst, hast du links und rechts neben der Wickelauflage genügend Platz für die Utensilien – und schon ist dein individueller Wickelplatz perfekt.

Wickelkommode Wood von Oliver Furniture
Geräumige, ca. 91 cm hohe Wickelkommode ‚Wood‘ von Oliver Furniture

4. Türen oder Schubladen?

Entscheide am besten im Voraus, wofür die Kommode nach der Wickelzeit genutzt werden soll. Beim Wickeln sind die Schubladen praktischer, weil du den Inhalt besser überblicken und auch erreichen kannst, ohne das Baby aus den Augen zu verlieren. Bei einer Kommode mit Türen ist der Inhalt etwas „versteckt“ und erscheint anfangs auch weniger komfortabel beim Wickeln.

Später, wenn die Kommode z.B. als Stauraum für Spielsachen genutzt wird, sind die Türen viel praktischer. Die Kleinen können ihr Spielzeug besser erreichen wenn sie die Türen öffnen können. Sie kommen außerdem nicht auf die gefährliche Idee, auf den Schubladen hoch zu klettern (das ist übrigens auch dann gefährlich, wenn die Kommode an der Wand befestigt ist).

Überlege daher vor dem Kauf in Ruhe, was dir wichtig ist und wofür die Kommode später genutzt werden soll.

Wickelkommode Harlequin von Cam Cam Copenhagen
Wickelkommode ‚Harlequin‘ von Cam Cam, mit Türen und eingebauter Verlängerungsplatte
Cam Cam Kommode in Weiß im Safari Kinderzimmer von Dinki Balloon
Nach der Wickelzeit wird die Kommode zum Stauraum für Spielzeug

5. Stabile & hochwertige Verarbeitung

Diese Dinge verstehen sich von selbst und gelten selbstverständlich für alle Babyzimmer Möbel! Wackelige Möbelstücke mit scharfen Kanten oder schlechter Verarbeitung haben in einem Kinderzimmer nichts zu suchen.

Schubladen und Türen sollten mit Softclose-Beschlägen ausgestattet sein, damit sie sanft und geräuscharm schließen ohne das Baby zu erschrecken. Außerdem sorgen diese später dafür, dass die kleinen Finger nicht eingeklemmt werden. Auch einen Ab- und Aufbau beim Umzug oder Zimmertausch muss eine Kommode unbeschadet überstehen.

Schlanke Wickelkommode von Sebra für kleine Babyzimmer oder das Wickeln im Schlafzimmer
Schlanke Wickelkommode von Sebra

Weitere Entscheidungen: Mit oder ohne Wickelaufsatz?

Wenn du eine schmale Muldenauflage verwendest, kannst du diese quer auf die Kommode legen. Dann passt deine Wickelauflage auf fast jede Kommode, auch ohne Aufsatz.

Du hast dann allerdings selbst mit der kleinen Auflage sehr wenig Platz für Wickelutensilien. Ich empfehle dir daher in einen Wickelaufsatz zu investieren und trotzdem eine Muldenauflage zu verwenden. Dann ist der Platz maximal genutzt und du hast viel Fläche zum Wickeln.

Weiterer Vorteil: Der Wickelaufsatz wird später entfernt und hast wieder eine unversehrte Oberfläche. Die Kommode sieht aus wie neu und kann weiterhin als schöner Stauraum genutzt werden.

Wickelkommode Seaside von Oliver Furniture
Kommode ohne Aufsatz
Wickelkommode Seaside von Oliver Furniture
Kommode mit Aufsatz

Wickelkommode oder komplettes Kinderzimmer kaufen?

Ein Babyzimmer braucht nicht unbedingt einen Kleiderschrank. Ein Kinderzimmer dagegen schon! Sofern es das Budget zulässt, solltest du von Anfang an in einen Schrank investieren. Alle Möbelstücke passen dann zusammen und die Zimmereinrichtung wirkt ruhiger und harmonischer.

Oft laufen Möbelserien nach ein paar Jahren aus und ein passender Kleiderschrank ist später nicht mehr erhältlich. Hast du allerdings nicht so viel Platz in deinem Babyzimmer oder möchtest du nicht gleich so viel ausgeben, reichen ein Babybett und die Wickelkommode anfangs völlig aus.

Kalkuliere aber ein, dass du evtl. später nicht exakt den passenden Kleiderschrank dazu bekommst und etwas länger suchen oder improvisieren musst. Alternativ ist ein Mix aus Alt und Neu auch immer spannend: Ein ausgefallener, alter Kleiderschrank, der nach vielen Jahren einen Neuanstrich bekommt, sieht neben einem schlichten Bettchen und passender Wickelkommode sehr schön aus.

Im Gegenzug kann auch ein besonderes Babybett zum Schmuckstück im Raum werden, während die Kommode und der Schrank recht neutral bleiben. Das funktioniert immer dann gut, wenn ein Möbelstück besonders hervorgehoben wird. Hier ist ein schönes Beispiel mit altem Liebhaber Kleiderschrank:

Wird allerdings das ganze Zimmer zusammengewürfelt und passt kein Möbelstück zum anderen, wirkt der Raum schon ohne Spielzeug und Deko unruhig und chaotisch. Nicht selten können Kinder in solchen Räumen kaum entspannen und zur Ruhe kommen.

Wickelkommode kaufen & Einrichtungstipps für dein Babyzimmer:

In unserem Online Shop bieten wir dir hochwertige Wickelkommoden von Oliver Furniture, Cam Cam Copenhagen, Leander und Isle of Dogs an. Außerdem geben wir dir viele wertvolle Tipps rund um die Einrichtung des Babyzimmers.

Bist du an der perfekten Wickelauflage interessiert? Hier verrate ich dir, welche Wickelauflage dein Baby braucht.

5 Tipps für den Kauf der richtigen Wickelkommode
5 Tipps für die richtige Wickelkommode