Tapetenrechner - wie Sie Ihre Tapetenmenge richtig berechnen. Esta Home Tapeten.

Wie Sie Ihre Tapetenmenge berechnen

Wie berechnet man eigentlich die Tapetenmenge? Wieviele Rollen brauchen Sie für Ihre Wand (oder ein ganzes Kinderzimmer)? Es gibt so viele Tapetenrechner im Netz, dass uns kollektiv schwindelig wird. Geht es Ihnen auch so? Wenn Sie also auch kein Freund von komplizierten Formeln sind, lesen Sie weiter!

Raumhohes Tapezieren

Es gibt nur 2 Optionen bei deckenhohem Tapezieren (bis ca. 250 cm Höhe):

  • 1 Rolle reicht für ca. 1,5 Meter Wandbreite – alle einfarbigen und längs gestreiften Tapeten ohne Rapport (Muster)
  • 1 Rolle reicht für ca. 2 Meter Wandbreite – alle Muster- und Motivtapeten mit Rapport/Versatz.

So einfach ist das! Denn die meisten Tapetenrollen sind 53 cm breit und 10 Meter lang. Sie bekommen also max. 4 Bahnen aus einer Tapetenrolle raus, sofern Sie nicht auf Rapport achten müssen und keinen Verschnitt haben. Haben Sie sich eine Muster- oder Motivtapete ausgesucht die Rapport und Versatz hat, haben Sie Verschnitt bei jeder Bahn und bekommen nur 3 Bahnen aus einer Rolle raus. Und das ist alles was Sie wissen müssen.

Messen Sie im Anschluss die Breite bzw. Länge Ihrer Wand / Ihren Wänden aus und teilen Sie sie durch 2 (2 Meter Wandbreite bei Uni- und Streifentapeten) bzw. 1,5 (1,5 Meter Wandbreite bei Muster- und Motivtapeten): Das Ergebnis ist Ihre Rollenmenge. Achtung – bei Kommazahlen aufrunden!

Wolkentapete im Kinderzimmer mit bunten Regentropfen
Wolkentapete im Kinderzimmer (Foto: Scion)

Kleines Beispiel gefällig?

Motivtapeten mit Rapport und Versatz:

Nehmen wir an, Ihre Wand ist 5 Meter breit und die Raumhöhe beträgt 240 cm. Sie möchten eine Motivtapete mit Tieren bis zur Decke anbringen. Die Tapete ist 53 cm breit und 10 Meter lang und hat einen Versatz: Es bedeutet also, eine Rolle reicht Ihnen für 1,5 Meter Wandbreite.
Und so wird gerechnet:
5 Meter ÷ 1,5 Meter = 3,3333 -> Sie benötigen also 4 Rollen.
Sie haben natürlich Verschnitt und auch 2 Bahnen zu viel, aber Sie müssen aufrunden.

Streifen- und Unitapeten ohne Rapport:

Und jetzt nehmen wir an, Sie haben eine Tapete mit Längsstreifen gewählt, die keinen Rapport und Versatz hat (und somit auch keinen Verschnitt). In diesem Fall kommen Sie mit einer Rolle 2 Meter weit und benötigen nur 3 Rollen: Mit diesen 3 Rollen könnten Sie dann sogar eine Wandbreite von 6 Meter tapezieren. Das ist alles was Sie beachten müssen wenn Sie raumhoch tapezieren!

Sind Ihre Räume sehr hoch (über 250cm), wird die Menge entsprechend erhöht: dann bekommen Sie z.B. auch bei einer ansatzfreien Tapete natürlich keine 4 Bahnen aus einer 10 Meter langen Rolle, weil jede Bahn länger ist als 250 cm.

Baum-Kindertapeten für Mädchenzimmer von Caselio

Halbhohes Tapezieren

Möchten Sie nur halbhoch tapezieren, weil Sie z.B. mit einer Bordüre arbeiten möchten, entscheiden Sie am besten in der Planungsphase wie hoch tapeziert wird – das ist für die Berechnung natürlich von Vorteil. Bei einer ansatzfreien Tapete ohne Rapport teilen Sie dann einfach die Rollenlänge (in der Regel 10 Meter) durch die gewünschte Höhe, um zu ermitteln, wieviele Bahnen Sie aus einer Tapetenrolle bekommen.

Und wieder ein Beispiel!

Möchten Sie z.B. 1,50 Meter hoch tapezieren, sieht es wie folgt aus:
10 Meter (Rolle) ÷ 1,5 Meter (Wandhöhe) = 6,6666 -> aus einer Rolle bekommen Sie also 6 Bahnen. Eine Bahn ist 0,5 Meter breit: 6 Bahnen reichen Ihnen also für eine Wandbreite von 3 Meter. Haben Sie eine Tapete mit Rapport/Versatz gewählt, rechnen Sie bitte diesen zu Ihrer gewünschten Höhe dazu weil Sie Verschnitt haben werden.

Indianertapeten für Jungenzimmer von Casadeco
Halbhoch tapezierte Wand mit Indianer Bordüre (Foto: Casadeco)

Was Sie noch beachten müssen:

Ziehen Sie bitte Fenster und Türen nicht ab! Sie tapezieren nicht um die Türen und Fenster herum, sondern müssen diese einbeziehen, damit das Muster fortlaufend ist. Außerdem haben Sie dadurch auch noch etwas Spielraum für den evtl. Verschnitt. Apropos Spielraum: Planen Sie immer eine Reserverolle ein! Denn stellen Sie sich vor, Sie haben zu knapp kalkuliert und eine Bahn verschnitten – schlimmstenfalls können Sie nicht weiter tapezieren, weil Ihnen die Rollen ausgegangen sind. Erst recht schlimm wird es aber, wenn Ihre aktuelle Tapetencharge nicht mehr nachzubekommen ist – dann können Ihre Tapeten Farb- oder Musterabweichungen haben und Sie werden kein schönes Gesamtbild bekommen. Wenn Sie Ihre Tapetenmenge zu knapp kalkulieren haben Sie also definitiv an der falschen Stelle gespart.

Hier geht es zu Tapeten in unserem Shop.

Wie du deine Tapetenmenge richtig berechnest
Tapetenmenge richtig berechnen